Menü

Chronik

Bereits im Jahre 1924 fand der Trommel- und Pfeifenchor als Abteilung des ein Jahr zuvor gegründeten Turn- und Sportvereines „Blau Weiß“ Melchiorshausen mit seinerzeit 12 Mitgliedern seinen Ursprung.

Mitglieder 1924

Mitglieder 1924:W. Silberborth, H. Meyer, H. Schmidt, F. Silberborth, H. Schweers, H. Silberborth, J. Bode, D. Brenning, J. Brenning, B. Meyer, H. Brenning, H. Knief

Der sofort sehr beliebte Chor wurde 1947 – bedingt durch den Zweiten Weltkrieg – durch Heinrich Hespenheide zum Spielmannszug umgewandelt.

Mitglieder 1955

In den Jahren 1963 -´64 vollzog sich auf Grund des Bestrebens zur Weiterentwicklung eine zweite Wandlung zum Musikzug. Zu dieser Zeit übernahm Franz Dittert die Leitung der Musiker, dessen Arbeit und Fleiß es schließlich zu verdanken ist, dass sich das heutige Blasorchester sehen und vor allem hören lassen kann

Orchester 1971

Mitglieder 1971:K. Ulrich, H. Silberborth, W. Tietmann, E. Lüllmann, M. Jüptner, E. Eggers, F. Dittert, G. Peters, R. Löscher, J. Unger, R. Löscher, G. Silberborth, Lange, E. Cordes, P. Lesko, W. Dittert. L. Bertram, Rathkamp, U. Bode, B. Günnemann, H. Drescher, B. Silberborth, V. Bode, W. Wehrenberg, Rathkamp, B. Diephaus

Ab 1985 stand das Orchester unter der Leitung von Andreas Lange. Letzterer weiß „seine“ Musiker insbesondere durch die ihm eigene pfiffige Art und Weise der Darbringung sowie seines enormen persönlichen Engagements immer wieder von neuem zu begeistern, wodurch sich die positive Entwicklung des Orchester ständig fortsetzte. In den Jahren 1999 – 2001 wurde das Orchester von Ulrich Semrau geleitet, der inzwischen wieder durch Andreas Lange abgelöst wurde.

Mitglieder 1988

Schon im Jahre 1924 nahmen die Musiker am „Deutschen Turnfest“ in Leipzig teil. Die stetige Teilnahme an den Turnfesten mit ihren Wertungsspielen ist es nicht zuletzt, der diese Musikabteilung ihre Popularität verdankt. Daraus resultierend konnten internationale Sportbeziehungen, erstmals 1954 durch die Teilnahme an den Kunstturn-Weltmeisterschaften in Rom, aufgenommen und ausgebaut werden. Zu erwähnen sind hierbei vorrangig die 1992 sowie 2001 vom Blasorchester durchgeführte dreiwöchige Tournee durch Kanada sowie 1993 eine kurze Reise zu einem befreundeten Orchester nach Polen. Wie auch in den vergangen Jahren hat das Blasorchester im Jahre 2005 am „Deutschen Turnfest“ in Berlin teilgenommen, sowie 2012 beim Landesturnfest in Osnabrück. Ein Jahr darauf stand im Frühsommer das internationale Bläserfastival „Watt’n‘ Klang“ in Norden auf dem Programm.

Im Januar 2014 übernahm Jens Blimke die Leitung des großen Orchesters und auch ein neues Kinder- und Jugendorchester fand nach den Sommerferien seinen Anfang.
Seit dem Oktoberfest 2014 gibt es wieder einen neuen Dirigienten: Benjamin Frank.

Ansonsten ist das Orchester in den Sommermonaten an den Wochenenden ständig unterwegs und trägt viel zum Gelingen der Feste in näherer und weiterer Umgebung bei. Dies ist selbstverständlich auch bei den vereinsinternen Festlichkeiten der Fall.